Wanderstöcke sind keine Krücken

Man hört es immer wieder: Ich brauche doch noch keine Stöcke, so alt bin ich noch nicht. Genau mit diesem Irrtum möchten wir ein für alle Male aufräumen. Die Vorteile von Wanderstöcken sind weitläufig. Zum einen macht man sich das Wandern durch die Benützung der Stöcke um einiges leichter. Der Weg oder die Etappe fühlt sich generell nicht so anstrengend an, da die benötigte Kraft nicht allein durch die Beine getragen werden muss, sondern von den Armen mitübernommen wird. Zum anderen ist der gesundheitliche Aspekt, vor allem in Hinsicht auf die Knie sehr wichtig. Beim abwärts gehen werden die Knie bei jedem Schritt auf ein neues mit dem gesamten Körpergewicht belastet und dass dies auf Dauer nicht gerade förderlich ist, ist selbsterklärend. Durch den Einsatz von Wanderstöcken kann das Körpergewicht abgebremst werden und nur mehr ein kleiner Teil der Masse wirkt auf die Knie ein.Knie und Beine zu schonen ist wichtig und richtig, egal in welchem Alter.

 

Die schlimmsten Gerüchte um die Wanderstöcke:

„Die schwarzen Gummipuffer am Fuß des Stockes sind für das Gelände gedacht.“
Falsch! Die Gummipuffer sind für Asphaltstrassen, im Gelände sollten Gummi- puffer abgenommen werden und die darunter vorhandene Spitze eingesetzt werden.

„Wanderstöcke sind schwer und sperrig“ Ebenso Falsch! In der Zwischenzeit gibt es Stöcke die klein zusammengefaltet sogar in den Rucksack passen und vom Gewicht her kaum zu spüren sind.

„Wanderstöcke mit Federung sind deutlich besser“ Und noch einmal falsch! Stöcke mit Federung sind für den Durchschnittswanderer eigentlich eher Fluch als Segen. Wenn der Stock nicht komplett durchgedrückt wird und dadurch die eingesetzte Kraft zurückgefedert werden kann, wird automatisch ein Mehraufwand benötigt, welche bei normalen Stöcken nicht von Nöten wäre. Aus diesem Grund werden auch immer weniger Stöcke mit Federung produziert.“

 

Kommen Sie doch einfach ganz unverbindlich vorbei und wir verhelfen Ihnen zum richtigen Stock für Ihre Bedürfnisse.